Podiumsdiskussion “Ideale und Zwänge – Arbeiten im Kollektivbetrieb”

14. September 2017 : Einlass 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr – about blank 

Im Rahmen der Wandelwoche 2017 veranstaltet die Kollektivbetriebe-Vernetzung eine Podiumsdiskussion. Leute aus verschiedenen Berliner Kollektivbetrieben beantworten kritische Fragen von Moderation und Publikum. Etwa: Sind Kollektivbetriebe der derzeit beste Schritt auf dem Weg zu einem fairen miteinander Wirtschaften und in diesem Sinne ein Ort, wo Ideale umgesetzt werden können? Oder handelt es sich auch nur um etwas nettere Arbeitgeber, die letztlich den gleichen Rationalisierungszwängen des Kapitalismus unterliegen, wie alle Anderen? Sind Effizienz und Arbeitsteilung Gegenspielerinnen von Solidarität und Hierarchiearmut?

Wie gehen wir mit dem Markt im Alltag um, wo wir doch versuchen der Marktlogik zu entfliehen?

Die Podiumsteilnehmer_innen können aus praktischen Erfahrungen und alltäglichen Zwiespälten berichten. Es gibt Raum für das Publikum sich ebenso einzubringen, wobei die Moderation für eine inhaltlich gewinnbringende Struktur sorgt.

Podiumsteilnehmer_innen: tba

Veranstaltungsbereich und Toilette sind via Rampen für Rollstuhlfahrer*innen zugänglich; Veranstaltung findet draußen (überdacht) statt, Sprache ist deutsch.